Die von den evangelisch-lutherischen,
evangelisch-reformierten
und den
katholischen Gemeinden Göttingens
initiierte Alternative zur
anonymen Bestattung für alle Christen

Gerade dann, wenn der Verstorbene keine Angehörigen vor Ort mehr hat, die sich um die Grabpflege kümmern können, bietet die Ökumenische Kirchenabteilung eine Alternative zur anonymen Bestattung.


In Zusammenarbeit mit dem Fachdienst Friedhöfe der Stadt Göttingen wurde eine Möglichkeit gefunden, die zum einen die Menschen von der Sorge um ihre Bestattung entlastet und zugleich ein Zeichen setzt, für eine humane Bestattungskultur, die gespeist wird aus den Quellen des christlichen Glaubens.


In einer anspruchsvollen Gesamtanlage läuft ein spiralförmig angelegter Trauer-Weg auf einen zentralen Auferstehungsplatz zu. Hier stehen vierzehn Stationen für Urnen- und Erdbestattungen zur Verfügung.


Hochwertige Denkmäler aus rotem Sandstein dienen dazu, die Namen der Verstorbenen dauerhaft präsent zu halten.


Für die ansprechende Bepflanzung und deren Erhalt entstehen keine weiteren Folgekosten, da alle Leistungen bezüglich der Grabpflege bereits beim Erwerb des Liegeplatzes abgegolten sind.


Bereits zu Lebzeiten können Gemeindemitglieder einen Liegeplatz reservieren bzw. vorab erwerben.


Die in unmittelbarer Nähe zur Kapelle befindliche Kirchenabteilung bietet zudem Möglichkeiten zur Begegnung.